Schwimmendes Klassenzimmer

von Carmen Knöpfel (Kommentare: 0)

Schwimmendes Klassenzimmer

Am Samstagnachmittag besammelten wir uns in Porto Cervo im Norden von Sardinien. Die Crew bestand aus sechs Kindern und Jugendlichen, zwei Skippern des OYS und zwei Erwachsenen von der Organisation Kyma.

Wir bekamen eine Führung durchs Schiff und konnten danach die Kojen beziehen sowie die Schwimmwesten anprobieren. Schon am Sonntag stachen wir in See in Richtung Porto Rotondo mit einer Pause in einer Bucht. Vor dem Auslaufen in Porto Cervo wurden die Aufgaben verteilt und jeder arbeitete seine Checkliste ab. Mit wenig Wind und vielen Wellen fuhren wir bis zu der Bucht im Golfo di Marinella. Nachdem der Anker gesetzt war, erholte sich die Crew langsam vom Seegang und es kehrte Leben zurück aufs Schiff. Kaum hatten wir Zmittag gegessen, ging es auch schon ins Meer zu einem kühlen Bad. Brrr…. Nach einer Weile ging es dann weiter nach Porto Rotondo. Dort mussten wir wegen den starken Windprognosen die Genua runternehmen und durch die Fock ersetzten. Am Abend machten wir ein Spiel über Tiere im Meer.

Am nächsten Morgen wurden wieder die Aufgaben verteilt. Heute war das Ziel Marina Cala dei Sardi. Wegen dem vielen Wind mussten wir das dritte Reff ins Grosssegel machen. Aber trotzdem war es ein wunderschöner Segeltag mit fast keinen Wellen, viel Wind und viel Sonnenschein. Wir fuhren verschiedene Manöver, protokollierten Tiere und Abfall im Wasser und lernten viel. Am Abend kamen wir müde, aber glücklich, in der Marina Cala dei Sardi an. Wie am Vorabend machten wir ein Spiel über Meerestiere und schon bald ging es ins Bett.

Am nächsten Tag mussten wir wieder im Hafen bleiben. Das hielt uns aber nicht davon ab, den Winschen-Service zu machen. Es war sehr spannend zu sehen, wie diese Winschen im Innern aufgebaut sind und wie viele einzelne Teile es braucht, damit sie funktionieren. Anschliessend kühlten wir uns wieder im kalten Wasser ab. Am Abend ging es dann in ein Nachbarsdorf zum Pizzaessen. Bei unserem Hafen hatte keine Pizzeria offen.

Am folgenden Tag hörten wir einen kleinen Vortrag über die Meeresverschmutzung und was man dagegen unternehmen kann. Am Nachmittag haben wir noch einmal Beach-Cleaning gemacht. Danach machten wir uns an die Checklisten, da wir am nächsten Tag sehr früh auslaufen wollten. Deswegen ging es auch schon früh ins Bett.

Um 05:20 Uhr hiess es dann «Leinen los» mit dem Licht des Vollmondes. Auf dem offenen Meer angekommen, genossen wir den Sonnenaufgang vom Trampolin des Katamarans. Danach fuhren wir in die nächste Bucht, wo wir badeten und noch auf den Masten hoch durften. (Ja, wirklich ganz hoch *.*). Leider mussten wir um 11 Uhr schon wieder zurück. Auf dem Rückweg konnten wir das Grosssegel und die Fock setzen. Wir waren sehr schnell wieder In Cala dei Sardi. Dort haben wir noch die Vellamo geputzt und um 15 Uhr wurden dann wir «Kids» von den Eltern abgeholt.

Vielen herzlichen Dank, liebe Romina, für den spannenden Bericht über eure Zeit auf der Vellamo ♥

Wer sich für den Verein KYMA oder das Projekt "Schwimmendes Klassenzimmer" interessiert, soll unbedingt auf der folgenden Webseite vorbeischauen:
KYMA: Schwimmendes Klassenzimmer

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 6.